In der heutigen Zeit spielt die Simulation mit der Finite Elemente Methode eine immer größere Rolle. Es ist ein Privileg das wir haben Konstruktionen frühzeitig auf die später gegebene Beanspruchung zu prüfen und entsprechend zu dimensionieren.

 

 

Durch Simulieren der Kombination von Wärmeströmen und Luftströmungen in Bauteilen, lässt sich berechnen wie gut Systeme an Leistungskomponeten angekoppelt sind und was für Temperaturen sich im Betrieb einstellen.

 

 

Im Video ist sind zwei Aluminiumplatten mit einem Zwischenmaterial (z.B. Wärmeleitpaste) dargestellt. Durch eine Heizfolie an der Oberseite wird Energie in Form von Wärme zugeführt. Das Programm errechnet die Wärmeverteilung und die sich einstellenden Temperaturen. Die blauen und orangefarbenen Flächen zeigen Isothermen ("Ebenen" mit gleicher Temperatur) im Aluminium und in der Umgebung.

FEM Festigkeitsberechnung

berechnete Temperaturverteilung in einem Bauteil

Wärmebild eines isolierten Körpers

Strukturanalysen

 

Durch die Strömungssimulationen lassen sich beispielsweise auch Ortsdaten von "Geschwinigkeits-peaks" ausmachen.

 

Modalanalysen

Bauteile werden auf Eigenfrequenzen analysiert. Dabei werden die Frequenzbereiche durch veränderen der Geomietrie so angepasst dass das Bauteil später im Einsatz nicht vibriert und  frühzeitig ermüdet.

 

 

Werden Bauteile sehr schwer müssen hochbelastete Strukturen auf deren Spannungen geprüft werden.

Strömungssimulation

und

Wärmeberechnungen